Escola Vila Nova

Jahresbericht 2018 der Grundschule „ Escola Comunitària Caminhos do Saber“ in Rio de Janeiro

Die Lebenssituation in der Favela Vila Nova im Jahr 2018, wird von den Bewohner_innen und Mitarbeitern der Schule, als kriegsähnlich beschrieben.Die Schule stand vor großen Herausforderungen um den Schulbetrieb trotz Lebensgefährlicher Schießereien in den Strassen des Viertels aufrecht zu erhalten und den Kindern ein bisschen Normalität zu vermitteln. Die Grundschule ist so etwas wie eine Oase für die Kinder, inmitten von Armut, Drogenhandel und Schießereien zwischen Drogenhändlern und Polizei. 

Laut unserer Mitarbeiterin Luciana, Verwaltungsleiterin an der Schule, berichten die Medien nicht die wahre Realität, welche sie tagtäglich durchleben müssen. Die Schießereien sind teilweise so heftig und so nah an öffentlichen Plätzen, dass sogar während eines Fussballtrainings beinahe Kinder von Schüssen getroffen wurden. Sie mussten sich auf den Boden werfen und konnten sich glücklicherweise mit Hilfe der Trainerin in die Schule flüchten.

Ein normales, friedliches Leben und ein normaler Schulalltag ist unter diesen 

Lebensumständen schon lange nicht mehr für die Kinder möglich. Sie wünschen sich daher nichts sehnlicher, als wieder in FRIEDEN zu leben und in Sicherheit zur Schule gehen zu können! 

 

Die Vorschulkinder derGruppe 3 zeigen das mit Lehrern und Schülern gestaltetes Plakat „PAZ“ (Frieden).

Gerade in diesen kriegsähnlichen Lebensumständen ist es umso wichtiger, den Kindern und Jugendlichen ein bisschen Normalität zu schenken und eine sinnvolle Lebensperspektive aufzuzeigen.So ist das im Jahr 2017 gestartete und zunächst durch Spenden finanzierte Fußballtraining ein überaus wichtiges Projekt in der Schule und der Favela geworden. Mittlerweile trainieren im Durchschnitt 120 Kinder auf dem größeren Fußballfeld am Rande der Favela, und es kommen 90% der Kinder und Jugendlichen von den Straßen der Favela und anderen Schulen zum Fußball spielen. 

Die Kinder und Jugendlichen trainieren in vier Alterskategorien, und es sind darunter auch zunehmend Mädchen zu verzeichnen.

Drei Mädchen wurden bereits von Talentecoaches des „Confederaḉao Brasileira de Futebol“ zu der Teilnahme an dem besonderen Projekt „Daminhas de Bola,“  welches Frauenfußball fördert, eingeladen. Raiane (11 Jahre), Luana (13 Jahre) und Emilly (14 Jahre) bekommen über diesen anerkannten Fußballverein ein spezielles Training für talentierte Mädchen. Raiane hat bei einem Fußballspiel sogar eine Trophäe als die beste Fußballspielerin in der Alterskategorie erhalten! 

Um die Gehälter der beiden Trainerinnen wie auch schuleigene Trikots und ausreichend Fußbälle zu finanzieren, haben wir im Jahr 2018 einen Antrag bei der Egidius-Braun Stiftung des Deutschen Fußballbundes und dessen Förderprogramm „Kinderträume“ gestellt und bewilligt bekommen. Dafür danken wir auch im Namen der Kinder.

Seit 2016 bietet die Schule auch professionellen Ballettunterricht im Rahmen der schulgebundenen Freizeitangebote an. Die Schule ist überaus dankbar für dieses wunderbare Angebot, welches durch Ihre Spenden finanziert werden kann und mit viel Freude und Begeisterung umgesetzt wird! Am Ballettunterricht nehmen mittlerweile bis zu 40 Kinder der Vorschule und Schülerinnen und Schüler ab drei Jahren teil. Das Training ist überaus beliebt bei den Mädchen, und sie sind mit Leidenschaft dabei!

Ausserdem bietet die Schule Judo an. Sie hatten einen Trainerwechsel und haben sich für Judo entschieden, da die Kinder somit auch an Wettkämpfen teilnehmen können. Sie haben damit die Möglichkeit, auch mittels des Judounterrichtes eine sportliche Karriere anzustreben, erlangen über das Training eine gute Körperwahrnehmung und erlernen u.a., sich in gefährlichen Situationen selbst zu verteidigen.

Den ausführlichen Jahresbericht 2018 können sie hier lesen.

Bundesfreiwilligendienst bei Ourchild e.V.

Klaus Vogel – Bufdi bei Ourchild e.V.

Klaus Vogel, gelernter Dreher, 58 Jahre alt, „Bufdi“ bei Ourchild e.V.

Was nach einem ungewöhnlichen Lebenslauf klingt, ist für Klaus Vogel seit dem 1. Mai dieses Jahres Realität. Als Bufdi bezeichnet man Bundesfreiwilligendienstleistende. Menschen jeden Alters, die sich mindestens ein Jahr für das Allgemeinwohl engagieren. Und genau das macht Klaus Vogel nun seit dem Frühling. Heute soll dieser engagierte und enthusiastische Helfer und Mitarbeiter vorgestellt werden.

Durch seinen Sohn, der eine Ausbildung gesucht hat, ist Herr Vogel vor einigen Monaten auf Ourchild aufmerksam geworden. Auch er hat zu dieser Zeit ein neues Betätigungsfeld gesucht und war sofort von der Arbeit bei einem Verein begeistert. Nach dem Bewerbungsgespräch war klar: Ourchild e.V. kann ein neues Teammitglied in seiner Mitte begrüßen. Seitdem engagiert sich Herr Vogel für das internationale Kinderhilfswerk und seine Idee.

Vor allem in der Bürotätigkeit findet Herr Vogel sich wieder. Selbstverständlich, nach den acht Jahren Büroerfahrung, die er in seinem Leben vor Ourchild bereits gesammelt hat. Doch Büroarbeit klingt zu vage, als dass man sich darunter etwas Konkretes vorstellen kann. Wie läuft also so ein typischer Arbeitstag eines Bufdis bei einem Verein ab?

Auf diese Frage antwortet mir Herr Vogel, dass er ab 10 Uhr morgens im Büro ist. Zuerst schaltet er den Computer ein und überprüft die E-Mails. … mehr

Ourchild Spendenaufruf

Spendenaktion zum Jahreswechsel

Im Jahr 2016 hat unser Kinderhilfswerk eine Vielzahl von Aktivitäten verfolgt.

Zum Jahreswechsel möchten wie mit einer Spendenaktion die Aufmerksamkeit auf aktuelle Projekte legen, für die wir uns als Kinderhilfswerk einsetzten. Wir freuen uns über eine Sonderspende, nicht nur zur Weihnachtszeit, um so den Kindern eine ganz besondere Freude machen zu können.

Wir wünschen besinnliche, ruhige, glückliche, zufriedene und auch friedliche Weihnachtsfeiertage und wünschen viel Erfolg, Glück und Gesundheit zum neuen Jahr.

Ihr Ourchild e.V.

Spielplatz für die Kinder von Vila Nova

Villa Nova Fussball ProjektDie ökonomische und politische Lage in Brasilien hat sich in den letzten beiden Jahren dramatisch verschlechtert. Zwei ehemalige Kindersoldaten, heute junge Männer, planen, zweimal wöchentlich nachmittags Gruppen zu bilden, um Fußball zu trainieren, um Ballspiele für Jungens und Mädchen durchzuführen und Capoeira (Tanz)-Gruppen – ebenfalls für Mädchen und Jungens – anzubieten. Zum Projekt | Download PDF 

Medizinische Hilfe für Kinder im Donbass

Hilfe für Kinder im DonbassAuch wenn die Medienberichterstattung bereits längst verstummt ist, leidet die Bevölkerung im Donbass weiterhin große Not. Aus diesem Anlass möchten wir den Patienten eines Kinderkrankenhauses in Lugansk mit 170-200 Betten eine Freude machen. Wir wären sehr froh, wenn Sie uns hierfür Geldspenden zugehen lassen können, um ihnen Hoffnung in den so schweren Zeiten zu geben.  Zum Projekt | Download PDF 

Liquid Bodywork® für bedürftige Kinder und Jugendliche

Liquid Bodywork® für bedürftige Kinder und JugendlicheWenn Kinder und Jugendliche an Identitätsstörungen leiden, drückt sich dies oft in Kontakt- oder Verhaltensstörungen aus. … mehr

Workshop im Rahmen des Projektes „Denk mal anders!“ – für einen sichtbaren Stadtpatron in Bad Sulza

Am 25.09.2016 fand im Familienzentrum Bad Sulza im Rahmen des Jugendprojektes „ Denk mal anders!“ ein Workshop für einen sichtbaren Stadtpatron in Bad Sulza statt.

Unter der Anleitung des Künstlers Michael Arantes Müller und der Ourchild-Mitarbeiterin Sandra Stock setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung mit der Bedeutung des Mauritius‘ als schwarzer Heiliger, Stadtpatron und Schutzpatron der Salzsieder für die Stadt Bad Sulza auseinander. Dabei wurde außerdem erörtert, welche Relevanz der Heilige Mauritius für den Umgang und das Zusammenleben von Menschen deutscher und nichtdeutscher Herkunft hat.

Schwerpunkte und Begriffe,die dabei im MIttelpunkt standen, waren Glaube, Toleranz, Beschützer und Salz. Das Ergebnis des Workshops ist eine Leinwand (1 x 4 Meter), welches ein modernes Bildnis des Heiligen Mauritius aus jugendlicher Perspektive zeigt. Voraussichtlich ab November wird das Bild in der St.-Mauritius-Kirche in Bad Sulza zu sehen sein. Das Präsentionsdatum wird noch bekanntgegeben.

Ourchild dankt allen Mitwirkenden und Teilnehmern des Workshops für ihre Mitarbeit und Gestaltung!

_dsc1905

 

Das Projekt wird durch den Freistaat Thüringen, als  LEADER – Vorhaben des Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung sowie dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert.

eler-logo

„Denk mal anders!“ – für einen sichtbaren Stadtpatron in Bad Sulza.

Unser Verein hat eine Förderung  zur kurzfristigen Umsetzung eines besonderen Jugendprojektes in der Gemeinde Bad Sulza erhalten! Hierbei sollen sich Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren mit dem Stadtpatron und schwarzen Heiligen St. Mauritius auseinandersetzen und eine Spendenkampagne entwickeln um einen künstlerischen Auftrag an einen Bildhauer zu vergeben, welcher dem St. Mauritius eine sichtbare Gestalt gibt.

Während der Projektlaufzeit von Juni bis Mitte Oktober 2016 stehen aber auch  gesellschaftspolitische Themen wie Rassismus und Zivilcourage im Mittelpunkt und werden Workshops dazu angeboten. Seit 2015 existiert in der Stadt Bad Sulza eine Asylunterkunft und werden die Einwohner_innen zunehmend mit Menschen anderer Herkunft und Hautfarbe konfrontiert. Insbesondere die jungen Migranten sind auf die Offenheit und Akzeptanz  in ihrer neuen Heimat angewiesen.

Wir möchten diese neue Interkulturalität nutzen und fördern und hoffen auf eine rege Teilnahme und viele engagierte Jugendliche deutscher und anderer Herkunft, die aktiv ihre Stadt bzw. ihre Gemeinde mitgestalten und ein Symbol für Toleranz und Courage setzen wollen!

Das Projekt wird durch den Freistaat Thüringen, als  LEADER – Vorhaben des Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung sowie dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert.

eler-logo

Mitgärtner für Interkulturellen Garten in Apolda gesucht

Mit dem Ziel, Begegnungen zwischen Menschen mit Migrationsgeschichte, Asylsuchenden und Bürgerinnen und Bürgern zu schaffen ist in Apolda ein interkultureller Garten entstanden. Das Gemeinschaftsprojekt des internationalen Kinderhilfswerks Ourchild e.V. mit Sitz in Bad Sulza, der Diakonie gGmbH/Apoldaer Tafel, des Förderkreises für Integration Apolda, des Landratsamt Weimarer Land sowie der  Stadtverwaltung Apolda wird vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert und möchte eine Zielführende Integration sowie eine offene Bürgerschaft schaffen.

Erntedank im interkulturellen Garten TA

Der Garten, welcher seinen Platz in einer durch die Diakonie bereitgestellten Anlage gefunden hat, soll Ort gemeinsamen Schaffens und Erntens sein. An diesem Ort, kommen Menschen verschiedener Herkunft zusammen, um frei von alltäglichen Belastungen zu gärtnern. Die Mitwirkenden werden dabei von einem Projektlotsen und einem ehrenamtlichen Gärtner angeleitet und betreut, die anstehenden Gartenarbeiten jedoch in Eigenregie bewältigen. Als Ort gemeinsamer Erfahrungen soll der Garten auch weiterführend als Veranstaltungsort für Aktivitäten verschiedenster Art (Erntedankfest, etc.) dienen.

Wer Interesse hat kann sich mit Doris Elfert: info@ourchild.de in Verbindung setzen.

Neuer Prospekt für Child in the Sun

Für unser Projekt „Child in the Sun“ haben wir gemeinsam mit unserem Partner in Tansania einen neuen Prospekt erstellt. Gerne stellen wir diesen zum Download zur Verfügung: Infoblatt Child in the Sun

Child in the Sun hilft Straßenkindern in Tansania durch erzieherische, außerschulische und berufliche Bildung. Als Projektspender können Sie die Kinder nachhaltig unterstützen: http://www.ourchild.de/patenschaft/

Weitere Informationen zum Projekt sind hier erhältlich: www.ourchild.de/project/child-in-the-sun/

 

Jetzt Spendendosen aufstellen!

Helfen Sie uns dabei, den Kindern zu helfen. Falls Sie eine unserer Spendendosen aufstellen wollen oder Freunde und Bekannte haben, die sich der Sache widmen möchten, so rufen Sie uns einfach unter 036461-92081 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@ourchild.de. Deutschlandweit wurden schon Ourchild-Spendendosen in verschiedenen Institutionen aufgestellt – werden auch Sie Teil davon.

 

 

 

 

Lebensmittelspenden für die Familien in Vila Nova

Besonders bedürftige Familien in Rio de Janeiro konnte durch Spenden von Ourchild-Spendern und Spenderinnen sehr geholfen werden. Zwei Familien waren gänzlich ohne etwas zu essen im Haus, als die Pakete eintrafen. Unser Partner, die Schule „Escola Comunitaria Caminhos do Saber“ im Stadteil Vila Nova, bedankte sich die Familien und des Schulpersonals aus ganzem Herzen bei den Spendern von Ourchild.

Es ist gut, dass wir mit dem Engagement unserer Unterstützer einen Unterschied machen können, und wir werden das Projekt Vila Nova auch künftig unterstützen zu können. Momentan wird für Bastel- und Schulmaterial gesammelt. Wir freuen uns über jede Spende auf das Ourchild-Konto (www.ourchild.de/spende/) – eine Spendenquittung dafür ist selbstverständlich!

 

 

 

 

  … mehr

Weihnachtsgeschenke für Vila Nova – Spendenaktion war ein voller Erfolg

Im Dezember 2015 initiierte das Kinderhilswerk Ourchild  einen Spendenaufruf mit dem Ziel, Kleidung für die Schülerinnen und Schüler der Escola Comunitaria Caminhos do Saber in der Favela Vila Nova, Rio de Janeiro  in Brasilien zu spenden. In Brasilien ist es allgemein Brauch, zum Jahreswechsel neue Kleidung von den Eltern geschenkt zu bekommen.  Dies war den Familien der Schüler/innen, in denen teilweise große Armut herrscht, nicht möglich.

So entschied sich Ourchild, für diesen Zweck Spenden zu sammeln – mit Erfolg! Wir konnten genügend Mittel sammeln, um den Kindern diesen besonderen Wunsch zu Weihnachten und dem neuen Jahr zu erfüllen. Hierfür möchten wir allen, die dies ermöglichten von Herzen danken!  Auch Lucian Smith, Verwaltungsleiterin der Schule, übermittelt ihre tief empfundene Dankbarkeit:

„Danke, Danke von mir, von unserem ganzen Team des Projektes Vila Nova und auch Danke von allen Kindern und deren Familien. Zuerst möchten wir Gott danken und danach Euch (Anne, Marion und dem Rest des Ourchild Teams0), dass es Euch gelungen ist, unseren Kindern ein glückliches Jahresende zu vergönnen. Ich kann meinen Dank kaum in Worte fassen.“

Die Mutter eines Schulkindes lässt uns wissen: „Wir danken ihnen für alles, was sie für uns getan haben. “

Die Aktion zeigt, dass die kleinen Dinge meist schon ausreichen, um jemanden eine Freude zu bereiten. … mehr

Spende für den Interkulturellen Garten

Bald ist es schon Weihnachten und wir haben eine Bitte gerade zur Weihnachtszeit. Wir bitten um eine Spende für unseren „Interkulturellen Garten“ in Apolda.

Der Interkulturelle Garten entstand als Gemeinschaftsprojekt des internationalen Kinderhilfswerks Ourchild im April 2015. Zudem wird der Garten vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert und dient dem Zweck, eine zielführende Integration sowie eine offene Bürgerschaft zu gestalten. Der Interkulturelle Garten soll Menschen jeglicher Herkunft und Kultur zusammen bringen und somit die Welt ein wenig friedlicher machen.

Eine kleine Geldspende von 25€ würde uns schon sehr helfen, da die Pacht des Gartens, Gartengeräte und weitere Utensilien und Bedingungen weitestgehend mit Geld verbunden sind. Somit kann man mit 25€ z.B. dem Garten und seinen freiwilligen Helfern zwei neue Schaufeln zukommen lassen. Wie man also schon sieht, reicht ein kleiner Betrag oft schon aus. 

Hier können Sie spenden!

Ebenso besteht die Möglichkeit einer Projektpatenschaft. Projektpaten spenden meist monatlich einen Betrag an ein eigen gewähltes Projekt. Wir versichern, dass dieses Geld ausschließlich für den Vorgesehenen Zweck verwendet wird. Zudem gibt es auch die Chance sich freiwillig zu engagieren.

Ourchild e.V. unterstützen!